Hochzeitsreportage
Getting Ready, Trauzeugin hilft Braut beim Brautkleid anziehen. Trauzeugin und Brautmutter binden Schleife

Eine Hochzeit wird gemeinsam mit der Familie und den Freunden gefeiert. Es steckt viel Herzblut und Planung hinter so einem wichtigen Tag. Für mich ist Sympathie sehr wichtig, schließlich bin ich als Außenstehende bei all den emotionalen Momenten dabei, die auch ein gewisses Maß an Vertrauen von dem Hochzeitspaar fordert. Daher beginnt alles mit einem Kennenlerngespräch. Das ist bei jeder Hochzeit besonders wichtig, egal ob es sich um eine Ganztagesreportage oder eine kurze Begleitung von einer Standesamtliche Trauung handelt. Ich nehme mir die Zeit, mit euch einen Kaffee trinken zu gehen und euch alle Fragen zu beantworten. Wir sprechen über eure Wünsche, den Ablauf der Hochzeit und eure Anforderungen an tolle Fotos. Natürlich sprechen wir auch ein bisschen über Gott und die Welt und lernen uns kennen. Zudem gebe ich auch noch meine Wünsche und Tipps an euch weiter, da es ein paar Sachen zu beachten gibt, damit einzigartige Bilder entstehen.

Der Tag für mich als Fotografin startet genauso früh wie für euch. Die Hochzeitsreportage soll euren Tag zeigen – ungestellt und voller Emotionen. Jede Hochzeit ist natürlich individuell, doch ein paar Sachen im Tagesablauf gleichen sich. Da ich alle Momente festhalten soll, beginnt der Tag oft mit dem „Getting Ready“. Für mich ein unverzichtbarer Teil einer jeden Hochzeitsreportage. Das Richten von Braut und Bräutigam hat einen hohen emotionalen Wert und oft gibts es hier schon den ein oder anderen magischen Moment. Nach dem Getting Ready geht es für die meisten Paare schon direkt zur Trauung. Sei es eine standesamtliche, kirchliche oder freie Trauung, jede steckt voller Schlüsselmomente wie bspw. dem Ringe tauschen. 

Nach der Trauung werdet ihr von euren Liebsten in Empfang genommen und beglückwünscht. Oft wird hier schon mit Sekt angestoßen und kleine Häppchen gereicht.

Je nachdem ob und wo ihr euren Sektempfang abhaltet, geht es danach zur Location. Sobald das Brautpaar und die Gesellschaft dann eingetroffen sind, fotografiere ich aus dem Hintergrund eventuell geplante Spiele und Aktivitäten. Wenn ich euch den ganzen Tag begleite habe ich während dem Abendessen meine Pause, niemand will Fotos mit einer Gabel im Mund. In der Pause zwischen Hauptgang und Dessert wird die Zeit genutzt, um das Paarshooting zu realisieren. Im Sommer empfehle ich es eher gegen Abend zu machen, da die Sonne nicht mehr so hoch steht und wir ein weiches Licht haben. Nach dem Abendessen eröffnen die meisten Paare die Tanzfläche mit ihrem Hochzeitstanz und danach beginnt die Party, welche meist bis tief in die Nacht geht.

Hochzeitstorte wird angeschnitten